Ganzheitlicher Ansatz

Erlebnispädagogik ist für uns mehr als nur ein modisches Schlagwort oder eine Worthülse.  Für gute Erlebnispädagogik braucht man ein klares Konzept, die richtigen Methoden und vor allem Erfahrung und Trainer mit der passenden Haltung und Ausbildung. Wir arbeiten nach dem Konzept des „Adventure Based Counselling“

Bei uns haben Gruppen die Möglichkeit unter Ernstfallbedingungen herauszufinden, was für ein gutes Miteinander wichtig ist und wie die Gruppe optimal funktioniert. Hierbei sind die Gruppenmitglieder die Experten. Unsere Trainer geben keine Antworten oder Lösungen vor, sondern stellen die richtigen Fragen zur rechten Zeit. Der Schlüssel für eine gelungene Erlebnispädagogik liegt in einer guten Reflexion des Erlebten. Durch eine sinnvolle Reflexion wird Erleben zu Erfahrung und Erfahrung zu Erkenntnis, die den Tag überdauert.

Spielend lernen

Der Hochseilgarten ist für uns ein Medium, um intensive soziale Lernerfahrungen zu ermöglichen. Die Übungen machen Spaß, sind herausfordernd und vermitteln eine Prise Abenteuer, sind aber kein Selbstzweck, sondern in erster Linie ein Medium, um bestimmte Erkenntnisse erlebbar zu machen und mit positiven Gefühlen zu besetzen.

Voraussetzungen

Aus pädagogischer Sicht sollten für Aktionen auf hohen Seilstationen für eine Gruppe, Schulklasse oder ein Team folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Sie sind eingebettet in ein Programm, in dem wesentliche Lerninhalte von den Teilnehmern erlebt, erfahren und erarbeitet werden können. Eine gute Mischung ist hier 50% Kooperations-, Interaktions- und Vertrauensübungen auf dem Boden oder in Bodennähe und 50% Umsetzung des Erlernten auf den hohen Stationen.
  • Die hohen Stationen müssen so gestaltet sein, dass soziales Lernen überhaupt erst möglich ist.

Das bedeutet:

  • Die Teilnehmer sichern sich in Teams gegenseitig vom Boden aus.
  • Die Übungen sind nur zu zweit oder zu dritt kooperativ zu schaffen. Einzelkämpfer kommen nicht ans Ziel
  • Auch "unsportliche" oder "ängstliche" Teilnehmer können wichtige Schlüsselfunktionen und Aufgaben übernehmen und erleben sich so als Teil der Gemeinschaft.

Unter diesen Vorraussetzungen können Gruppen Themen und Inhalte, wie Kooperation, Kommunikation, Verantwortungsübernahme und Vertrauen auf lebendige Weise erfahren und ihren Zusammenhalt stärken. Im Zentrum steht die Frage: Was macht aus einer Gruppe von Menschen ein Team, das stärker ist als die Summe seiner Teile?

Einen Überblick eines typischen Kursverlauf können Sie hier herunterladen.

Bei Fragen zum Konzept

Stefan Reis

reis@vie-ev.de

0163 79 19 556

 

Jens Jekewitz

jekewitz@vie-ev.de

0178 71 70 976